Ab jetzt geöffnet !

Der essbare Garten mit der einer der größten Sammlungen von essbaren Pflanze öffnet seine Pforten.
Die Besichtigung erfolgt auf Anfrage und findet nur in Gruppen statt. Für Schulkinder, Landfrauen, Botaniker, Biologen, Naturfreunden, Pflanzen-sammler, - und Züchter und nicht zuletzt Hobby- und professionelle Köche.
Oder Menschen, die einfach einen Ausflug an einen besonderen Ort machen wollen.

Verlässliche Grundschule Heide meldet:
Der Essgarten ist auch ein hervorragendes Ziel für Klassenausflüge mit erlebnispädagogischen Angeboten

Sozial Media




Termine 2016

23.09.16
Fahrradtour mit Anke Rüdebusch (Fremdenführerin) im Essgarten
Treffpunkt Harpstedt Amtshof um 15.00. Abfahrt 15.15-
Preis 6,00 €
Anmeldung bei Frau Rüdebusch: 04431-2872

09.10.16 Apfelweinfest 11.00-17.00 ohne Anmeldung

Pressestimmen

Heike und Frederik Deemter aus Winkelsett wurden für die Einrichtung eines Idylls für Flora und Fauna ausgezeichnet
September 2012
Artikel Kreiszeitung September 2012

Essgarten

die beste Pflanzen der Welt zum Genießen

Besuchen Sie uns: Hören, Lachen, Schauen, Riechen, Probieren, Staunen, Genießen
Trüffel, Shitake, Pekanüsse, Kiwi, Passionsfrüchte, Bambussprossen, Indianerbananen, Rosinenbaum, russische Oliven, Mandeln, Kalinka und viele andere Delikatessen im Essgarten zum kennenlernen

Geschichte

 

Seit Anfang der neunziger Jahre verwandelten sich 2,5 Ha Acker in eine wundervolle Umgebung für Flora und Fauna. Ausgewählt wurden Pflanzen, die sich durch Nützlichkeit für den menschlichen Konsum und das Überleben in der norddeutdeutschen Tiefebene auszeichneten.
Die pflanzliche Vielfalt auf kleinstem Raum schafft eine passende Umgebung für ein Refugium auch für bedrohte Arten. 

2 Physiotherapeuten studierten, sammelten, züchteten und veredelten mit dem Ziel einem breiten Spektrum von Pflanzen Boden zugewähren.
Mittlerweile ist die Sammlung fast komplett. Die ganze Bandbreite  Kakteen, Früchten, Blätter, Nüsse, Bambus, ist abgedeckt.

Die Mehrheit ist bereits geerntet, verarbeitet und probiert. Momentan wird versucht, heimische Pilze auf dem Grundstück anzusiedeln.

Die ersten Erfolge sind bereits da und werden  mit erfreulich unangemeldeten Gästen wie Kammmolch und Schwarzspecht geteilt.